Spotmarkt Strom

Marktplatz

An der EXAA sind die 24 Einzelstunden des Tages sowie verschiedenen Blockprodukte handelbar. Die physische Erfüllung der Geschäfte erfolgt wahlweise in der österreichischen Regelzone (APG) oder in einer der vier deutschen Regelzonen (Amprion, TenneT, TransnetBW oder 50Hertz). Durch die Auktion erfolgt die Zusammenführung der Gebote für alle fünf Regelzonen und die Ermittlung gemeinsamer Preise.

Integriertes Clearingkonzept

Die zuverlässige & garantierte finanzielle Erfüllung der Geschäfte stellt eines der wichtigsten Argumente für den börslichen Handel dar. Nach dem Handel werden die Daten an die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) übermittelt, die daraus Rechnungen und Gutschriften für alle Handelsteilnehmer erstellt und die Transaktionen abwickelt. Neben den EXAA Transaktionsgebühren fallen keine weiteren Clearinggebühren an.

Handel mit Viertelstunden

Das Einhalten der Viertelstundengenauigkeit bei der Energiebeschaffung und Verwertung von Stromerzeugung wurde in den letzten Jahren ein zunehmend bedeutendes Thema.

Viertelstundenabweichungen auf Grund von Stunden-Mittelwert-Bildung verursachen nicht nur hohe Ausgleichsenergiekosten, sondern gefährden auch die Netzstabilität.

Die österreichische Strombörse EXAA hat am 3. September 2014 den Handel mit Viertelstundenprodukten im Day-Ahead Spotmarkt erfolgreich eingeführt.

Europaweite Referenzpreise um 10:15 Uhr

Durch den frühen Auktionszeitpunkt an der EXAA bekommen Händler ein wichtiges erstes Preissignal für den weiteren Handelstag. Vor allem für Einzelstunden ist dieses Preissignal von hoher Bedeutung, da diese Werte am OTC Markt schwer ablesbar sind. Auch für die gehandelten Blockprodukte erhalten die Teilnehmer der EXAA durch die erste Spotauktion in Europa einen wichtigen Hinweis für die Marktentwicklung.