Company News

07.05.2019 Handel im April

Im April 2019 konnte ein Gesamtvolumen, für die Liefergebiete Österreich und Deutschland zusammen, von insgesamt 498.885 MWh erzielt werden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (692.150 MWh) bedeutet dies ein Rückgang des gesamten Handelsvolumens von 27,92%.  Am umsatzstärksten Liefertag (16. April) wurden 31.460 MWh auktioniert.

Die Preise betrugen im April 2019 im Monatsmittel im österreichischen Marktgebiet für das bEXAbase (00-24 Uhr) 38,74 EUR/MWh und für das bEXApeak (08-20 Uhr) 39,82 EUR/MWh, im deutschen Marktgebiet betrugen die Preise für das bEXAbase (00-24 Uhr) 38,08 EUR/MWh und für das bESApeak (08-20 Uhr) 38,34 EUR/MWh.

Der Location-Spread, das ist die Preisdifferenz der Handelsprodukte zwischen dem österreichischen und dem deutschen Marktgebiet, ergab ein durchschnittliches Preisniveau von 0,66 EUR/MWh für das Baseprodukt und 1,49 EUR/MWh für das Peakprodukt. Der höchste Location-Spread wurde am 19. April gehandelt und betrug 5,47 EUR/MWh für das Baseprodukt und 9,95 EUR/MWh für das Peakprodukt.

16.04.2019 Handel im März

Im März 2019 konnte ein Gesamtvolumen, für die Liefergebiete Österreich und Deutschland zusammen, von insgesamt 631.575 MWh erzielt werden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (692.323 MWh) bedeutet dies ein Rückgang des gesamten Handelsvolumens von 8,77%.  Am umsatzstärksten Liefertag (4. März) wurden 26.893 MWh auktioniert.

Die Preise betrugen im März 2019 im Monatsmittel im österreichischen Marktgebiet für das bEXAbase (00-24 Uhr) 33,23 EUR/MWh und für das bEXApeak (08-20 Uhr) 36,29 EUR/MWh, im deutschen Marktgebiet betrugen die Preise für das bEXAbase (00-24 Uhr) 30,79 EUR/MWh und für das bESApeak (08-20 Uhr) 33,50 EUR/MWh.

 

05.03.2019 DE/AT - SPREAD Trading erfolgreich gestartet

EXAA führt physische Location Spreads ein - Virtuelle Kopplung der beiden Preiszonen DE und AT erfolgreich gestartet.

Die Energiebörse EXAA mit Sitz in Wien setzt auf eine Belebung des kurzfristigen Cross-Border Handels. „Mit der neuen Produkterweiterung ermöglicht die Börse ihren Handelsteilnehmern, mittels Spread Geboten, die seit 1. Oktober 2018 über getrennte Orderbücher laufenden Day Ahead Auktionen für AT und DE virtuell miteinander zu verknüpfen.“, erklärt Jürgen Wahl, kfm. Vorstand der EXAA.

Ab sofort können EXAA Händler über einen neuen Spread Editor, zusätzlich zu ihren Geboten für Blöcke, Stunden und Viertelstunden, auch Gebote auf den Preisunterschied zwischen AT und DE abgeben, und diesen Spread mit oder ohne Limit kaufen bzw. verkaufen. Bekommt ein Spread Gebot bei der Auktion den Zuschlag, so wird eine betragsmäßig gleich große Menge in der einen Preiszone gekauft und gleichzeitig in der anderen Preiszone verkauft – dies zur halben Transaktionsgebühr.

Der Preis des Spreads wird durch die gleichzeitig durchgeführten Auktionen im Marktgebiet AT und im Marktgebiet DE unter Einbeziehung der jeweils gesamten Orderbücher ermittelt. Die Erfüllung des Spreads erfolgt physisch im jeweiligen Marktgebiet.

Mit den Spread Geboten eröffnen sich zahlreiche, zusätzliche Optimierungs- und Arbitragemöglichkeiten zwischen physischen Long- und Short Positionen in AT und DE, dem OTC Handel für AT und DE und den Preisen der 12:00 Uhr Market Coupling Auktion, zu welcher EXAA als NEMO ihren Handelsteilnehmern in naher Zukunft ebenfalls den Zugang anbieten wird.

„Der Spothandel hat in den letzten Jahren sehr unter der starken Reglementierung gelitten und ist vorwiegend zu einem Beschaffungsinstrument geworden. Aufgrund der bislang wesentlich höher als erwarteten Preisdifferenzen zwischen den getrennten Preiszonen AT und DE, sind die neuen Spread Gebote besonders attraktiv für unsere Händler, denn die sind stets auf der Suche nach neuen Chancen und attraktiven Handelsmöglichkeiten. Somit erwarten wir uns für das laufende Geschäftsjahr, dass das Handelsvolumen an der EXAA bis Jahresende wieder steigen wird“, führt Vorstand Wahl aus.

Mit Marktstart am 5. März 2019 werden physische Location Spreads für die Produkte Base und Peak angeboten. Je nach Nachfrage ist eine Erweiterung auf andere Produkte (weitere Blöcke, Einzelstunden oder Viertelstunden) sowie auf neue Märkte vorgesehen. Die Ergebnisse der ersten Handelstage mit einem Anteil von 15% der Spreads am Gesamtvolumen stimmen optimistisch.

Ein herzliches Dankeschön an unsere Marktteilnehmer und freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit!

Ihr EXAA Team

05.03.2019 Handel im Februar

Im Februar 2019 konnte ein Gesamtvolumen, für die Liefergebiete Österreich und Deutschland zusammen, von insgesamt 500.515,35 MWh erzielt werden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (611.553,1 MWh) bedeutet dies ein Rückgang des gesamten Handelsvolumens von 18,2%.  Am umsatzstärksten Liefertag (9. Februar) wurden 32.260,3 MWh auktioniert.

Die Preise betrugen im Februar 2019 im Monatsmittel im österreichischen Marktgebiet für das bEXAbase (00-24 Uhr) 46,73 EUR/MWh und für das bEXApeak (08-20 Uhr) 51,02 EUR/MWh, im deutschen Marktgebiet betrugen die Preise für das bEXAbase (00-24 Uhr) 43,21 EUR/MWh und für das bEXApeak (08-20 Uhr) 46,88 EUR/MWh.

03.02.2019 Handel im Jänner

Im Jänner 2019 konnte ein Gesamtvolumen, für die Liefergebiete Österreich und Deutschland zusammen, von insgesamt 611.553,2 MWh erzielt werden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (781.886,6 MWh) bedeutet dies ein Rückgang des gesamten Handelsvolumens von 21,8%.  Am umsatzstärksten Liefertag (21. Jänner) wurden 26.737,1 MWh auktioniert.

Die Preise betrugen im Jänner 2019 im Monatsmittel im österreichischen Marktgebiet für das Baseprodukt (00-24 Uhr) 57,32 EUR/MWh und für das Peakprodukt (08-20 Uhr) 65,04 EUR/MWh, im deutschen Marktgebiet betrugen die Preise für das Baseprodukt (00-24 Uhr) 50,45 EUR/MWh und für das Peakprodukt (08-20 Uhr) 58,41 EUR/MWh.

08.01.2019 Handel im Dezember

Im Dezember 2018 konnte ein Gesamtvolumen, für die Liefergebiete Österreich und Deutschland zusammen, von insgesamt 617.625,4 MWh erzielt werden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (755.685,6 MWh) bedeutet dies ein Rückgang des gesamten Handelsvolumens von 18,3%.  Am umsatzstärksten Liefertag (21. Dezember) wurden 26.737,1 MWh auktioniert.

In der Year-to-date Betrachtung bedeutet dies einen Rückgang des Gesamtumsatzes von 5,65% (Jänner - Dezember 2018: 7897 GWh; Jänner - Dezember 2017: 8370 GWh).

Betrachtet man den österreichischen und deutschen Markt getrennt, so konnte im österreichischen Liefergebiet ein Volumen von 214.700,0 MWh und im deutschen Liefergebiet ein Volumen von 402.925,5 MWh erzielt werden. Somit wurden 34,8 % des Gesamtvolumens im österreichischen Liefergebiet auktioniert.

Die Preise betrugen im Dezember 2018 im Monatsmittel im österreichischen Marktgebiet für das bEXAbase (00-24 Uhr) 55,24 EUR/MWh und für das bEXApeak (08-20 Uhr) 62,11 EUR/MWh, im deutschen Marktgebiet betrugen die Preise für das bEXAbase (00-24 Uhr) 48,09 EUR/MWh und für das bEXApeak (08-20 Uhr) 56,60 EUR/MWh.

05.12.2018 Handel im November

Im November 2018 konnte ein Gesamtvolumen, für die Liefergebiete Österreich und Deutschland zusammen, von insgesamt 679.384,1 MWh erzielt werden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (841.192,4 MWh) bedeutet dies ein Rückgang des gesamten Handelsvolumens von 19,3%.  Am umsatzstärksten Liefertag (29. November) wurden 29.439,6 MWh auktioniert.

In der Year-to-date Betrachtung bedeutet dies einen Rückgang des Gesamtumsatzes von 4,4% (Jännner - November 2018: 7279 GWh; Jänner - November 2017: 7615 GWh).

 

Betrachtet man den österreichischen und deutschen Markt getrennt, so konnte im österreichischen Liefergebiet ein Volumen von 234.868,2 MWh und im deutschen Liefergebiet ein Volumen von 444.515,9 MWh erzielt werden. Somit wurden 34,5 % des Gesamtvolumens im österreichischen Liefergebiet auktioniert.

Die Preise betrugen im November 2018 im Monatsmittel im österreichischen Marktgebiet für das bEXAbase (00-24 Uhr) 62,24 EUR/MWh und für dasbEXApeak (08-20 Uhr) 70,42 EUR/MWh, im deutschen Marktgebiet betrugen die Preise für das bEXAbase (00-24 Uhr) 57,04 EUR/MWh und für das bEXApeak (08-20 Uhr) 65,08 EUR/MWh.

05.11.2018 Handel im Oktober

Mit 1.Oktober 2018 ist auch von der EXAA die Aufspaltung des deutsch-österreichischen Strommarktes erfolgreich umgesetzt worden. Dabei entwickelte sich das Gesamtvolumen im Oktober 2018 für die Liefergebiete Österreich und Deutschland zusammen positiv und es konnten insgesamt 705.207,6 MWh gecleared werden. Dies bedeutet, dass dieser Monat das zweithöchste Handelsvolumen des Jahres 2018 aufweist. Am umsatzstärksten Liefertag (16. Oktober) wurden 34.755,6 MWH auktioniert.

Im Vergleich zum Vormonat dieses Jahres ist dies eine Erhöhung des Handelsvolumens von 4,8%. In der Year-to-date Betrachtung bedeutet dies noch immer einen leichten Rückgang des Gesamtumsatzes von 2,55% (Jännner - Oktober 2018: 6600 GWh; Jänner - September 2017: 6773 GWh).

Betrachtet man den österreichischen und deutschen Markt getrennt, so konnte im österreichischen Liefergebiet ein Volumen von 233.401,5 MWh und im deutschen Liefergebiet ein Volumen von 471.806,3 MWh erzielt werden. Somit wurden 33,1 % des Gesamtvolumens im österreichischen Liefergebiet auktioniert.

Die Preise betrugen im Oktober 2018 im Monatsmittel im österreichischen Marktgebiet für das bEXAbase (00-24 Uhr) 62,37 EUR/MWh und für das bEXApeak (08-20 Uhr) 70,07 EUR/MWh, im deutschen Marktgebiet betrugen die Preise für das bEXAbase (00-24 Uhr) 53,15 EUR/MWh und für das xEXApeak (08-20 Uhr) 58,85 EUR/MWh.

Treffer 1 - 8 von insgesamt 22
1 2 3