Technik und Wirtschaftlichkeit Wasserstoff (M9)


Wasserstoff wird nicht nur in Europa als wesentlicher Bestandteil zur Erreichung der Klimaziele betrachtet. Immer mehr Länder und auch die EU haben mittlerweile Wasserstoffstrategien vorgestellt. Ziel ist es, Maßnahmen zum Aufbau einer Wasserstoff-Wertschöpfungskette zu definieren und einen koordinierten Hochlauf von Produktion, Transport und Verbrauch von Wasserstoff zu erreichen. Derzeit ist vor allem erneuerbarer Wasserstoff noch nicht wirtschaftlich. Die meisten Wasserstoffstrategien sehen daher auch konkrete Förderinstrumente vor.

In diesem Modul wird ein Überblick über den Stand der Entwicklungen gegeben sowie auf zentral diskutierte Fragen eingegangen.

Wie und wo kann erneuerbarer und dekarbonisierter Wasserstoff auf kompetitiver Basis hergestellt werden und wie kann dieser zu den Verbrauchern transportiert werden? Welche Produktionskosten sind zu erwarten und mit welchen Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit mit Elektrizität ist zu rechnen?
Wir werden in diesem Zusammenhang auch analysieren wo die EU im Vergleich zu Japan, China und Südkorea steht.

Darüber hinaus gehen wir der Frage nach, welche Eckpunkte der von der EU-Kommission für das 4. Quartal 2021 angekündigte legislative Vorschlag eines „Dekarbonisation Packages“ bringen könnte? Welche Pläne gibt es zum Aufbau eines europäischen Wasserstoffnetzes? Welcher Regulierungsrahmen für Wasserstoffnetze ist erforderlich? Wie sollen Power-to-Gas Anlagen regulatorisch behandelt werden?

Moduldauer: 3 Stunden

Vortragende: Markus Krug (E-Control)/ Alfred Schuch