teem Strom online

teem geht online!

 

Wir haben kompakte Webinare zusammengestellt, welche wir regelmäßig über das tool "gotowebinar" anbieten!

 

Unsere nächsten Termine für die Webinare finden Sie hier.

 

Diese finden in der Regel von 09:00 - 12:00 Uhr statt. (Ausnahme Modul 7 EXAA Börsenhandel)

Eine Anmeldung zu den Webinaren ist per E-mail oder hier möglich!

Um weitere Informationen zu den Preisen zu erhalten, klicken Sie bitte hier.

  • Wir geben Ihnen einen Überblick über die Funktionsweise des Strommarkts und vermitteln Ihnen die Zusammenhänge zwischen historischen Gegebenheiten, rechtlichen Rahmenbedingungen, technischen Voraussetzungen und wirtschaftlichem Handeln.
    Nach einer kurzen Einführung in die historische Entwicklung der Energiewirtschaft in Österreich erläutern wir die rechtlichen Rahmenbedingungen im liberalisierten Energiemarkt.
    Im Anschluss stellen wir die wichtigsten Begriffe und Prozesse des Marktmodells vor und geben eine Einführung in die Welt der Stromnetze. Dieses Basiswissen zu Bilanzgruppensystem, Energiemarktclearing, Handel und Preisbildung sowie die dazugehörigen Fachbegriffe bilden eine wichtige Grundlage für die weiteren Module.

     

  • Wir vermitteln Ihnen die Funktionsmechanismen des Strommarktes (Clearing & Settlement), die Kommunikationswege und die Organisation des Regelenergiemarktes und Sie erhalten eine umfassende Einführung in das Marktmodell. Dabei gehen wir besonders auf die technischen und administrativen Voraussetzungen für eine Teilnahme am Energiemarkt und das Beziehungsgeflecht der Marktteilnehmer untereinander ein.
    Zum Verständnis des Datenmanagements und der Fahrplanabwicklung werden Schritt für Schritt die notwendigen Abläufe und international verwendeten Formate erklärt. Neben der Beschreibung des Datenflusses erläutern ExpertInnen der Verrechnungsstelle (APCS) auch die Verwendung der Informationen für das "Clearing".
    Nachdem die grundsätzlichen Modelle und Abläufe vorgestellt wurden, lernen Sie den Regelenergiemarkt mit seinen vielfältigen Ausprägungen kennen. Die verschiedenen Formen der Regelenergie werden detailliert erklärt und ihr Zusammenwirken - auch im Rahmen des europäischen Verbundnetzes (ENTSO-E) - erläutert. Dies beinhaltet auch die Darstellung des Preismodells für die Verrechnung der Ausgleichsenergie und das notwendige Risikomanagement zum Schutz aller am österreichischen Strommarkt aktiven Unternehmen

  • Wir informieren Sie umfassend über die verschiedenen Aspekte des Strommarktes und machen Sie

    zunächst mit den Grundlagen des Energiehandels, der Preisbildung und den Einflussfaktoren unterschiedlicher Primärenergieträger auf den Strompreis vertraut.
    Besonderes Augenmerk liegt auf die Erreichung der Klimaziele und die Auswirkungen der staatlich  gesetzten Maßnahmen auf die Strompreisentwicklung.

    Danach richten wir unseren Blick auf den aktiven Handel, Termin- und Spotmärkte bis hin zu Preisabsicherungsinstrumenten. Entscheidungsgrundlagen und Beschaffungsstrategien werden in der Gruppe besprochen und mit Übungsbeispielen vertieft.

  • In diesem Modul befassen wir uns mit der Problematik von Kapazitätsengpässen in Europa. Wir gehen auf die Zusammenhänge zwischen maximaler Netzsicherheit versus maximale Verfügbarkeit der Transitleitungen für den Handel ein. Detaillierter betrachten wir hierbei die Engpassmanagement-Maßnahmen der seit Oktober 2018 getrennten Marktgebiete Österreich - Deutschland.
    Wir stellen die europäischen Auktionsmethoden (Joint Allocation Office) vor und erklären im Detail die Funktionsweise der europäischen Strommarktkopplung (spotmarket-coupling).
    Zuletzt betrachten wir die Märkte und Börsenplätze Europas. Schwerpunkte sind die Entwicklungen des zentral- und südosteuropäischen Raums und der Weg von monopolisierten Teilmärkten hin zu einem europäischen Gesamtmarkt.

  • Klimaziele, Energiewende und voranschreitende Digitalisierung gewinnen zunehmend Einfluss auf die Energieversorgung und den Strommarkt. Dezentrale Kleinerzeugung aus erneuerbaren Ressourcen, regionale Versorgungskonzepte und erhöhte Anforderungen an die Verteilnetze benötigen auch neue Lösungen - insbesondere nach Auftrennung der deutsch-österreichischen Strompreiszone. 

    Wir beleuchten den Kurzfristmarkt (Spot/Intraday/Regelenergie) speziell für das Marktgebiet Österreich. Wir geben einen Überblick über Energieverträge und was man beim Vertrieb eines Energieproduktes berücksichtigen muss (von Ökozuweisung über Energieeffizienz bis zu Herkunftsnachweisen und Labeling).

    Danach beleuchten wir die Optimierungsmöglichkeiten eine Erzeugers bzw. in der Energiebeschaffung bei aktiver Nutzung der sehr volatilen kurzfristigen Märkte.

  • In diesem Modul geht es einerseits um die technische Optimierungsmöglichkeit von kleinen und mittleren Erzeugungsanlagen. Innovative Konzepte zur Nutzung von Anlagen-Pools, flexible Erzeugung und Abnahme, Funktionsweise von Aggregatoren  und wir berichten über die technischen Weiterentwicklungen und die intensivierte Digitalisierung.

    Im zweiten Teil des Moduls befassen wir uns mit der Darstellung des Ökostrom-Fördermanagements. Die OeMAG geht hierbei auf die konkrete Förderung von Anlagen, aber auch auf die Führung der Ökobilanzgruppe ein. Natürlich werden die neuesten Entwicklungen und umgesetzte Maßnahmen aus dem EAG Paket tagesaktuell behandelt.

  • Wir befassen uns speziell mit dem Spothandel an der österreichischen Strombörse EXAA. Um an der Strombörse handeln zu können, benötigt man gemäß österreichischem Börsegesetz das sogenannte „Händlerdiplom", das im Rahmen dieses Moduls erworben werden kann. Über 1.500 Stromhändler und andere Interessierte aus ganz Europa haben bereits teilgenommen und die erforderliche Händlerprüfung erfolgreich bestanden.
     
    Die rechtlichen Anforderungen, die technische Funktionsweise sowie die Einbettung des Börsehandels in das Marktmodell werden detailliert erläutert. Schwerpunktthemen sind natürlich der Handel an der Strombörse sowie die Preisbildung und die Zuschlagskriterien. Die Trennung des Marktgebietes AT/DE im Oktober 2018 hatte wesentlichen Einfluss auf den Börsenhandel und wird in den Präsentationen natürlich entsprechend berücksichtigt.
     
    Abschließend wird die finanzielle Abwicklung von Börsegeschäften besprochen und die Absicherung der Erfüllung aller Verpflichtungen aus dem Handel durch das Risikomanagement-System der EXAA vorgestellt.
     
    Im Anschluss an die Vorträge haben Sie die Möglichkeit eine Prüfung abzulegen, nach deren erfolgreichem Bestehen Ihnen das Händlerdiplom ausgestellt wird. Das Diplom berechtigt Sie, als Händler an der EXAA teilzunehmen.

  • Klimaschutz ist weltweit ein zentrales Thema. Auch in Österreich wurde mit der Schaffung des Bundesministeriums für Klimaschutz die Wichtigkeit der Thematik zum Ausdruck gebracht.
    Im Laufe des Jahres 2020 wurde ein Umfangreiches Gesetzespaket entwickelt – das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzespaket (EAG-Paket).
    Es umfasst 10 Gesetzte und hat wesentlichen Einfluss auf zukünftige Innovationen, Investitionen und somit die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes.
    In unserem Modul „EAG“ geben wir einen Überblick über die wichtigsten Ziele und informieren über den Zeitplan der Umsetzung. Im Rahmen des workshops haben Sie die Möglichkeit direkt Fragen an hochkarätige Experten des Bundesministeriums für Klimaschutz zu richten.
    Im Anschluss stellen wir erste technischen Lösungen und praktische Umsetzungsschritte vor – etwa am Beispiel der „Gemeinschaftliche Erzeugungsanlagen“.

  • Wasserstoff wird nicht nur in Europa als wesentlicher Bestandteil zur Erreichung der Klimaziele betrachtet. Immer mehr Länder und auch die EU haben mittlerweile Wasserstoffstrategien vorgestellt. Ziel ist es, Maßnahmen zum Aufbau einer Wasserstoff-Wertschöpfungskette zu definieren und einen koordinierten Hochlauf von Produktion, Transport und Verbrauch von Wasserstoff zu erreichen. Derzeit ist vor allem erneuerbarer Wasserstoff noch nicht wirtschaftlich. Die meisten Wasserstoffstrategien sehen daher auch konkrete Förderinstrumente vor.

    In diesem Modul wird ein Überblick über den Stand der Entwicklungen gegeben sowie auf zentral diskutierte Fragen eingegangen.

    Wie und wo kann erneuerbarer und dekarbonisierter Wasserstoff auf kompetitiver Basis hergestellt werden und wie kann dieser zu den Verbrauchern transportiert werden? Welche Produktionskosten sind zu erwarten und mit welchen Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit mit Elektrizität ist zu rechnen?
    Wir werden in diesem Zusammenhang auch analysieren wo die EU im Vergleich zu Japan, China und Südkorea steht.

    Darüber hinaus gehen wir der Frage nach, welche Eckpunkte der von der EU-Kommission für das 4. Quartal 2021 angekündigte legislative Vorschlag eines „Dekarbonisation Packages“ bringen könnte? Welche Pläne gibt es zum Aufbau eines europäischen Wasserstoffnetzes? Welcher Regulierungsrahmen für Wasserstoffnetze ist erforderlich? Wie sollen Power-to-Gas Anlagen regulatorisch behandelt werden?

© 2021 Energy Exchange Austria | Abwicklung für Energieprodukte AG
Site by VERDINO